Checkliste Vernehmung SteuerfahndungBei der Vernehmung als Beschuldigter durch die Steuerfahndung sind einige Punkte zu beachten. Die nachfolgende Checkliste soll eine erste Hilfestellung für das richtige Verhalten sein, wenn man als Beschuldigter eine Ladung zur Vernehmung von der Steuerfahndung erhält.

 

Steuerdelikt

Checkliste Vernehmung durch Steuerfahndung als Beschuldigter

Falls Sie von der Steuerfahndung zur Vernehmung geladen werden, sollten Sie die folgenden Punkte beachten:
[  ] 1. Keine Aussagen vor Akteneinsicht: Machen Sie keinerlei Aussagen! Machen Sie keine spontanen Äußerungen. Zunächst muss eine Akteneinsicht durchgeführt werden, um den genauen Stand des Verfahrens zu kennen. Gehen Sie auch nicht auf vermeintlich verlockende Angebote der Steuerfahnder ein, nachdem z.B. ein Geständnis hilfreich wäre. Bedenken Sie, dass Sie es mit Profis zu tun haben, die sehr geschickte Fragensteller sind. Insbesondere ein ledigliches Teilschweigen zu bestimmten Fragen kann nachteilig für Sie sein!
 
[  ] 2. Rufen Sie Ihren Anwalt an! Sobald sie die Ladung erhalten haben, sollten Sie Kontakt mit Ihrem Anwalt aufnehmen. Besprechen Sie mit ihm Ihr taktisches Vorgehen. Die böhm anwaltskanzlei, Fachanwaltskanzlei für Steuerrecht und spezialisiert auf Steuerstrafrecht, erreichen Sie z.B. unter der Telefonnummer +49 (0)30 39885386-0.
 
[  ] 3. Keine Pflicht zum Erscheinen: Grundsätzlich besteht keine Pflicht zum Erscheinen zur Vernehmung durch die Steuerfahndung. Eine Pflicht besteht nur gegenüber der Staatsanwaltschaft, der Buß-und Strafsachenstelle und dem Gericht! Dies können Sie sich zu Nutze machen, indem Sie Ihr Erscheinen von der Anwesenheit Ihres Anwalts abhängig machen. Auf die Anwesenheit Ihres Verteidigers haben Sie nämlich keinen Rechtsanpruch. Selbst, wenn Sie nur Ihre Aussageverweigerung zu Protokoll geben wollen, ist die Anwesenheit Ihres Verteidigers von Bedeutung. Da die Steuerfahnder großes Interesse an Ihrem Erscheinen haben, sind sie grundsätzlich kooperationsbereit. Ihr Anwalt kann Sie insbesondere davor schützen, dass die Steuerfahndung Sie vor oder auch nach der Vernehmung zu Äußerungen drängen und Druck auf Sie ausüben.
 
[  ] 4. Zeugen (z.B. Ehegatte, Kinder, Mitarbeiter, Kunden) sollten sich nach Möglichkeit ebenfalls nicht spontan äußern und zunächst einen Anwalt konsultieren.
 
Grundsätzlich gilt: Schweigen führt zu keinem Nachteil für den Beschuldigten!
Weitere Einzelheiten unter steuerdelikt.de/steuerfahndung-vernehmung. Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren: Tel. 030 39885386-0, Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Termin vereinbaren..., weitere Kontaktmöglichkeiten...